Dokumentationen

Steckerbelegungen

Steckerbelegung7pol.pdf [35 KB]
Steckerbelegung13pol.pdf [47 KB]

Prospekt Light [4.954 KB]

Korrosionsschutz inklusive

Korrosion ist vor allem bei Aluminiumbauweisen ein ernstzunehmendes Problem. Bei nichtbeschichteten Alu-Alu Verbindungen sowie Mischkonstruktionen tritt dieses Phänomen auf. Maßgebend ist Feuchtigkeit, wie durch Kondensation in den Hohlkammerprofilen. Dies kann physikalisch kaum verhindert werden und es liegt somit an der Konstruktion, Schäden durch diese Feuchtigkeit zu verhindern. Werden die rohen Aluminiumprofile der Seitenwände zusammengebaut und nur äußerlich mit Nasslack übersprüht, so ist die große Gefahr, dass sich im Laufe der Zeit Aluminiumoxid an den Fugen bildet und sich dort der Lack löst. Diese Fugen können im zusammengebauten und nachträglich lackiertem Zustand nicht erfasst werden. Bei unserer Bauweise werden zum
einen die Profile Pulverbeschichtet, zum anderen die Profile einzeln gepulvert und nachträglich erst zusammengebaut. Durch diese Verfahren erhalten wir einen Korrosionsschutz der auch den gesamten verdeckten Bereich des Profiles umfasst. Ein weiteres Problem sind Schrauben und Nieten welche einfach überlackiert werden. Durch die Kapillarwirkung tritt am nicht Lackierten Ende der Schraube Feuchtigkeit bis an den Kopf. Kann diese infolge der Überlackierung nicht abtrocknen, bildet sich Kontaktkorrosion und der Schraubenkopf rostet unter dem Lack. Wir verwenden aus diesem Grund für den Aufbau Edelstahlschrauben und Edelstahlnieten, isolieren diese einzeln gegen Kontaktkorrosion und vor allem versiegeln diese nicht!!!

Aluminiumpaneelen

Pulverbeschichten

Durchlaufofen für die Einbrennung des Pulvers

Pulverbeschichtung

Bei der Lackierung mit Nasslacken fallen große Mengen an Lösemitteln (VOC) an, die die Umwelt massiv belasten können.Unter VOC (volatil organic compounds) werden leichtflüchtige organische Verbindungen verstanden. Die häufigsten Lösemittel in Lacken sind z.B. aromatische Kohlenwasserstoffe, wie Xylol, Toluol, Acetate und weitere. Einige davon sind nachweislich krebserregend. Der Gesetzgeber schreibt zwar inzwischen sogenannte VOC-konforme Lacke vor, diese haben reduzierte Lösemittelanteile, sind aber auch nicht Lösemittelfrei. Die konventionellen Farbabscheidefilter in Lackierkabinen können feste Partikel binden, nicht jedoch die Lösemittel. Diese können ungehindert in die Umwelt gelangen.
Bei der Pulverbeschichtung hingegen handelt es sich um ein umweltfreundliches und absolut lösemittelfreies Beschichtungsverfahren, bei dem winzige Kunststoffpartikel elektrostatisch aufgeladen und auf das Bauteil aufgetragen werden. Partikel die sich nicht auf dem Bauteil absetzen, werden aufgefangen und wiederverwendet.
Für die Umwelt und für Sie indirekt bedeutet dies:
- keine VOC Emissionen
- keine gefährlichen Luftverunreinigungen
- sehr wenige und vor allem ungefährliche Abfälle
Für Sie hat die Pulverbeschichtung gegenüber der Naßlackierung noch weitere Vorteile:
- Überragender Korrosionsschutz
- Unempfindlich gegen UV-Belastung
- Extrem witterungsbeständig
- Sehr langer Glanz- und Farberhalt
- Extrem wiederstandsfähig gegen Beanspruchung
- Keine Lackierfehler und somit absolut geschlossene Oberfläche
- Durch die Verwendung standartisierter RAL-Farbtöne [18 KB] leichte Reparatur bei Beschädigungen

Der wesentliche Nachteil der Pulverbeschichtung liegt in dem höheren Preis für den Hersteller. Für uns überwiegen aber die unschlagbaren Vorteile der Pulverbeschichtung.

 

HotFrame

HotFrame

HotFrame Rahmen

...unsere Fahrzeuge zeigen Rückgrad!!!

Beim Schweißen von Aluminiumkonstruktionen kann es durch dynamische Belastungen, wie sie in Fahrbetrieb vorkommen, zu Rißbildung und daraus resultierendem Verlust der Festigkeit kommen. Dies kann und muß zum Beispiel bei Aluminiumrahmen durch groß dimensionierte Profile umgangen werden. Solche Profile wurden bei unseren früheren Linern verwendet. Dem Wunsch unserer Kunden folgend, nach einem TopLiner, Liner oder X-Liner mit noch mehr Bodenfreiheit und dabei einer geringeren Einstiegshöhe, haben wir den HotFrame entwickelt. Diese Rahmenart befindet sich nicht wie der inzwischen legendäre Liner Vollaluminiumrahmen unter dem Chassis sondern integriert im Chassis. Möglich wird dies durch einen ausgereiften filigranen Stahlrahmen aus Sonderprofilen. Zur Vermeidung vor Korrosion wird dieser unter sehr hohen Temperaturen im Tauchbad feuerverzinkt. Dieser Korrosionsschutz verhilft dem Rahmen zu einem sehr langen Leben. Er bildet das Rückgrad der aktuellen Modelle. Ein vergleichbarer filigraner Rahmen aus Aluminium wäre Konstruktiv mit einem sehr hohen Restrisiko bezüglich Bruch bei Dauerbelastung verbunden gewesen. Der HotFrame Rahmen ist gleichzeitig der Verbund zwischen dem Achsaggregat, der Deichsel sowie den Seitenwänden. Von Herstellern, die ausschließlich die Vollaluminiumbauweise probagieren, wird oft ein Vergleich mit den Vollaluminiumkarrosserien von Audi hergestellt. Dieser Vergleich kann und darf nicht im allgemeinen Anhängerbau angestellt werden. Bei Audi werden spezielle patentierte Aluminiumlegierungen verwendet. Beanspruchte Knoten werden aus einem speziellen Guß ausgebildet und die ganze Konstruktion muß um die nötige Duktilität wieder zu erreichen wärmebehandelt werden. Beim Schweißverfahren wird Laser benutzt um möglichst wenig Wärme einzubringen und viele Verbindungen werden bei Audi inzwischen geklebt und genietet. Wir fragen uns: Welcher mittelständische Fahrzeugbauer kann all dies erbringen um guten Gewissens einen Alurahmen für eine lange Lebensdauer anzubieten???
Das Mehrgewicht, das unsere Rahmen mitbringen, kompensieren wir über einen speziell entwickelten Boden mit sehr niedrigem Eigengewicht. Dieser Rahmen-Boden-Verbund wiegt ähnlich viel wie ein Vollaluboden, jedoch mit dem Vorteil des vollwertigen Rahmens.

 

Kleben und Nieten

Kleben und Nieten statt Schweißen

Beim Schweißen von Aluminium kommt es in der Schweißzone zu einer Reduzierung der Festigkeit. Gerade im Rahmenbereich führt dies im Laufe der Zeit, bei dynamischen Beanspruchungen wie der Fahrbetrieb, zu Rißbildung in der Schweißnaht und somit nachlassender Stabilität des Fahrzeuges. Aus der Notwendigkeit heraus, die Dynamischen Belastungen im Fahrzeug optimal abzufangen und vor allem, in Maßen auch zuzulassen, werden bei uns dynamisch stark beanspruchte Stellen welche sich im Aluminium befinden geklebt und genietet. Eine Niete kann nicht wie eine Schweißnaht brechen und wird sich auch nicht wie eine Schraube im Laufe der Zeit lockern. Hochbelastete Rahmen wie sie im LKW-Bau vorkommen werden zum Beispiel ebenfalls genietet.

GFK Kotflügel

GFK Kotflügel

Design triff Sicherheit

Unsere sehr stabilen GFK-Kotflügel sind nicht nur optisch ein Blickfang sondern auch in punkto Sicherheit von Vorteil.
Falls Sie einmal einen Rempler mit Ihrem Fahrzeug erleben, so wird der Kotflügel als erstes durch den integrierten Abweiser geschützt. Leichte Rempler verträgt der Kotflügel auch durch seine teilelastische Eigenschaft. Handelt es sich aber um eine massive Beschädigung, so wird er an dieser Stelle brechen. Sie entfernen das kleine Bruchstück, können weiterfahren und den Kotflügel mit geringem Aufwand auswechseln. Wie die Vergangenheit gezeigt hat kann ein massiver Rempler mit einem gekanteten Blechkotflügel zu massiven Problemen führen. Falls sich das Blech zum Rad hin biegt, ist ein weiterfahren kaum möglich ohne das Rad in Mitleidenschaft zu ziehen. Vor Ort wird es Ihnen aber mit reiner Muskelkraft kaum möglich sein einen gekanteten Kotflügel herauszubiegen. Die Folgekosten sind auch höher. Allein der Arbeitsaufwand des Heraustrennens und das Risiko der Zerstörung der Seitenwand, wäre der Kotflügel aus Metall und eingeschweißt, übersteigen bei weitem die Ersatzteilkosten eines GFK-Kotflügels. Des weiteren sparen Sie sich anschließende Lackierkosten da der Kotflügel von uns bereits in Ihrer Farbe geliefert wird.